UNGA-Präsident: Die Beseitigung regionaler Instabilität als Priorität, das Potenzial in den Golfstaaten ist so groß


DUBAI, 10. Februar 2019 (WAM) - Die Präsidentin der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Maria Fernanda Espinosa, sagte, dass ein förderliches Umfeld, das friedliche und gutnachbarschaftliche Beziehungen umfasst, für die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) im Nahen Osten notwendig ist.

"Ich denke, dass dies für die Umsetzung der SDGs sehr wichtig ist", betonte Espinosa, während sie die Auswirkungen der SDGs auf die Gewährleistung regionaler Stabilität kommentierte.

In einem Gespräch mit der Emirates News Agency, WAM, am Rande eines hochrangigen Gremiums zur Umsetzung der SDGs auf dem Weltgipfel der Regierung in Dubai, erklärte der VN-Präsident, dass regionale Instabilität eine Herausforderung darstellt. "Ich denke, wir müssen an dieser sehr großen Herausforderung arbeiten, insbesondere im Hinblick auf die Golfstaaten, weil das Potenzial so groß ist.

."Das Engagement für Nachhaltigkeit ist hier so groß", fügte sie hinzu Die Vereinigten Arabischen Emirate als Beispiel hervorgehoben, sagte sie: "Wir haben gesehen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate bei der Diversifizierung ihrer Wirtschaft, bei den erneuerbaren Energien, mit gutem Beispiel vorangehen und auf diesem Gipfel führende Politiker aus aller Welt zusammenbrachten, um die Zukunft der Menschheit zu diskutieren, zum Klimawandel und zu CO2-armen Technologien - Themen, die auf der globalen Agenda von außerordentlicher Bedeutung sind. "

Espinosa hob die doppelte Rolle bei der Umsetzung und Anwendung der SDGs hervor. Sie erklärte, dass die Ziele ein wirksames Instrument sein können, um Akteure und Länder zusammenzubringen, regionale Partnerschaften und Zusammenarbeit zu verbessern und zu stärken, um Frieden und Stabilität zu schaffen. "SDGs können als Mittel zur Friedenskonsolidierung und Friedenssicherung betrachtet werden", fügte sie hinzu.

Auf die Frage, wie Initiativen wie das Jahr der Toleranz der Vereinigten Arabischen Emirate dazu beitragen können, dass SDGs erreicht werden, sagte Espinosa: "Ich denke, dass Brüderlichkeit, Schwesternschaft und Toleranz der Kern jedes friedlichen Umfelds sind, insbesondere wenn wir in allen Teilen verschärfte Fälle von Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit der Welt sehen." "Ein Jahr der Toleranz zu widmen, die Stärkung der menschlichen Beziehungen zu unterstützen und die Vielfalt der Menschen zu würdigen, ist eines der mächtigsten Instrumente für eine nachhaltige Entwicklung und für die Nachhaltigkeit des Friedens", sagte der VN-Präsident.

Maria Fernanda Espinosa verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen internationale Verhandlungen, Frieden, Sicherheit, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel. Sie wurde auf ihrer 73. Sitzung, die im September 2018 begann, zum Präsidenten der UN-Generalversammlung gewählt.

Übersetzt von: Magdy Elsayed.

http://wam.ae/en/details/1395302738299

WAM/German