E NOC: Stetiger Fortschritt bei der Eindämmung des illegalen Dieselhandels

DUBAI, 5. März 2019 (WAM) - Eine gemeinsame Einsatzgruppe, bestehend aus sechs Regierungsstellen in Dubai und der ENOC-Gruppe, unternimmt und konzertierte Anstrengungen, um den illegalen Dieselhandel in Dubai einzudämmen, der in den letzten Monaten stetig vorangekommen ist..

Zur Arbeitsgruppe gehören Vertreter der Wirtschaftsabteilung von Dubai, des Ministeriums für Humanressourcen und der Emiratisierung, der Emirates Normungs- und Messbehörde, der ESMA, der Straßen- und Transportbehörde von Dubai, der Stadtverwaltung von Dubai, der Dubai Police und der ENOC-Gruppe.

Schätzungsweise 38 Prozent der untersuchten Unternehmen gaben an, dass sie die von der ESMA festgelegten Richtlinien für die Qualität des eingesetzten Diesels einhalten.

Trotz dieser gemeldeten Verbesserungen zeigten die Inspektionen, dass 62 Prozent der Unternehmen immer noch gegen die Richtlinien verstoßen. und verwenden sie weiterhin Dieselkraftstoff ohne Spezifikationen..

Saif Humaid Al Falasi, CEO der ENOC Group, sagte: "Wir danken allen Mitgliedern der gemeinsamen Task Force für die Durchführung von Inspektionen, um die Verwendung von kompromittiertem Qualitätsdiesel einzudämmen und damit dem illegalen Dieselhandel ein Ende zu setzen. Da Sicherheit eine wichtige Säule des Dubai - Plans 2021 ist, müssen wir unbedingt alle Verpflichtungen erfüllen und sicherstellen, dass nur qualitativ hochwertige Produkte verkauft und verwendet werden. Dies ist wichtig, um die Umwelt -, Gesundheits- und Sicherheitsnormen der EU Wohlstand der Nation und der Gemeinschaft einzuhalten.

Die ESMA schreibt vor, dass der verwendete Dieselkraftstoff dem Schwefelgehalt von 10 ppm und der Euro-5-Norm für Dieselkraftstoff entsprechen muss. Dies reduziert die schädlichen Emissionen erheblich und trägt zur Förderung einer gesünderen Umwelt für Land und Bevölkerung bei. ENOC liefert detaillierte Laborberichte für die Dieselproben, die von den inspizierten Unternehmen stammen..

Bei den Inspektionen wurde festgestellt, dass mehrere Unternehmen noch immer gegen die gesetzlichen Bestimmungen des Bundeskabinettsbeschlusses verstoßen.

Gemäß der Entscheidung des Bundeskabinetts Nr. 37 aus dem Jahr 2013 dürfen Organisationen nur Diesel mit extrem niedrigem Schwefelgehalt vertreiben, der weniger als 10 ppm Schwefel enthält. Illegaler Diesel enthält mehr als 10 ppm Schwefel, was einen direkten Verstoß gegen das Gesetz der Vereinigten Arabischen Emirate darstellt.

Einige der inspizierten Unternehmen hatten immer noch nicht die erforderlichen Zertifizierungen der Emirates Behörde für Normung und Messtechnik vorgelegt, während andere nicht die erforderlichen Beschäftigungs- und Handelslizenzen vorlegten, um die Art ihrer Geschäftstätigkeit und ihres Geschäftszweiges zu bestätigen. Andere Unternehmen haben die Sicherheitsmaßnahmen für Dieselspeicher nicht eingehalten..

Bei den Bemühungen um einen umfassenderen Inspektionsprozess überprüfte die Straßentransportbehörde die Dieseltanker auf Autobahnen auf Umweltgesundheit und -sicherheit, EHS und Fahrzeugzulassung, während das Ministerium für Humanressourcen und die Emiratisierung einen klaren Nachweis über den Führerscheinausweis und das Visum und andere notwendige Genehmigungen führten.

ENOC war das erste Unternehmen, das 2014 in den Vereinigten Arabischen Emiraten Ultra-Low-Sulphur-Diesel" in seine Einzelhandels- und Handelsnetze eingeführt hat, um nachhaltige Entwicklung zu fördern. Die Inspektionen werden fortgesetzt, bis klar erkennbar ist, dass alle Händler die von den VAE festgelegten Vorschriften und Normen einhalten.

Übersetzt von: Magdy Elsayed.

http://wam.ae/en/details/1395302744599

WAM/German