Die VAE bekräftigen ihre Entschlossenheit, die Zusammenhänge zwischen internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität anzugehen


NEW YORK, 10. Juli 2019 (WAM) - Bei der offenen Debatte des UN-Sicherheitsrates über die Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit: Zusammenhänge zwischen internationalem Terrorismus und organisiertem Verbrechen haben die VAE ihre Verpflichtung bekräftigt, weiterhin bewährte Verfahren und die fortschrittlichsten internationalen Verfahren umzusetzen Initiativen zur Bekämpfung der Zusammenhänge zwischen organisierter Kriminalität und internationalem Terrorismus, unter anderem durch Bekämpfung der Geldwäsche und Stärkung der Grenzsicherheit im Interesse der Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit.

In einer Erklärung in der Debatte betonte Saud Al Shamsi, stellvertretender Ständiger Vertreter und Geschäftsträger der VAE bei den Vereinten Nationen, dass sich die Vereinten Nationen darauf konzentrieren, die Fähigkeit der Mitgliedstaaten zu stärken, ihre Verpflichtungen bei der Annahme durch den Sicherheitsrat besser zu verstehen und umzusetzen neue Resolutionen zu diesem Thema, zusätzlich dazu, dass Mitgliedstaaten, die terroristische Gruppen finanzieren und unterstützen, zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie gegen diese Resolutionen verstoßen. Er betonte die Notwendigkeit, die Zusammenhänge zwischen internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität besser zu verstehen und maßgeschneiderte Programme durchzuführen, die den regionalen Kontext berücksichtigen, um diese Verbrechen wirksam zu bekämpfen.

"Als wichtigstes Handels- und Finanzzentrum des Nahen Ostens setzen sich die VAE fleißig für die Bekämpfung des internationalen Terrorismus und der organisierten Kriminalität ein", unterstrich Al Shamsi.

"Es gibt eine wachsende Verbindung zwischen Terroristen und Kriminellen aus Verbrechensgemeinschaften. Terroristen profitieren vom Handel mit Personen, Waffen, Kulturgütern, natürlichen Ressourcen und Finanzmitteln, um ihre Operationen zu unterstützen. Daher muss zur Beseitigung des internationalen Terrorismus jede Quelle gestört werden finanzieller und logistischer Unterstützung, einschließlich der organisierten Kriminalität."

Al Shamsi erklärte, dass die Vereinigten Arabischen Emirate auf nationaler Ebene ihre rechtlichen Rahmenbedingungen zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung gestärkt und die neuesten Empfehlungen der Financial "Action Task Force" (FATF) umgesetzt hätten, um die fortgesetzte Einhaltung der diesbezüglichen internationalen Standards sicherzustellen. Er wies auch darauf hin, dass die Financial Intelligence Units der Vereinigten Arabischen Emirate ausreichend ausgestattet sind, um verdächtige Transaktionen zu analysieren und zu untersuchen. Er betonte, dass die Bekämpfung der Zusammenhänge zwischen internationalem Terrorismus und organisierter Kriminalität ohne eine enge Zusammenarbeit mit dem Privatsektor und gemeinnützigen Einrichtungen nicht effektiv sein könne.

Al Shamsi stellte fest, dass die Vereinigten Arabischen Emirate nicht nur regionale und internationale Verträge und Übereinkommen zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung unterzeichnet haben, sondern auch Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu diesem Thema mitgetragen und umgesetzt haben. Er wies darauf hin, dass die VAE auch die Resolution 2347 des Rates - die erste ausschließliche Resolution des Rates zur Bekämpfung der Zerstörung und des illegalen Handels mit Kulturgütern durch terroristische Gruppen in bewaffneten Konflikten - nach dem Start der Internationalen Allianz für den Schutz des Erbes in Konflikten unterstützten Gebiete der VAE in Zusammenarbeit mit Frankreich und der UNESCO. Darüber hinaus wies er darauf hin, dass die VAE eines der Gründungsländer der Financial Action Task Force für den Nahen Osten und Nordafrika sind, die eine wichtige Rolle beim Informationsaustausch zwischen Finanznachrichtendiensten zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung in der Region spielt .

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302773394

WAM/German