Die VAE unterstreichen ihr Engagement für den Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten


NEW YORK, Vereinigte Staaten, 3. August 2019 (WAM) - Bei der jährlichen offenen Debatte des UN-Sicherheitsrates über Kinder und bewaffnete Konflikte bekräftigten die VAE das Engagement der Koalition zur Unterstützung der Legitimität im Jemen, zu der die VAE gehören - Einhaltung der Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und Hervorhebung der Ernsthaftigkeit, mit der die Koalition ihre Verantwortung für den Schutz aller Zivilisten in bewaffneten Konflikten - insbesondere von Kindern - wahrnimmt.

In einer Erklärung von Amiera AlHefeiti, stellvertretender Ständiger Vertreter der VAE bei den Vereinten Nationen, fügten die VAE hinzu, dass die Koalition weiterhin eng mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Partnern zusammenarbeitet, um den Schutz von Kindern im Jemen weiter zu verbessern. Diese enge Zusammenarbeit wurde durch das Memorandum of Understanding der Koalition, das im März 2019 mit dem Büro des Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Kinder und bewaffnete Konflikte unterzeichnet wurde, zum Ausdruck gebracht.

AlHefeiti äußerte tiefe Besorgnis über die Ausbeutung von Kindern, Schulen und Bildungszentren durch die Houthi im Jemen und deren Zerstörung von Gebäuden, insbesondere über die Nutzung von Schulen durch die Houthi-Milizen als Zentren für die Lagerung von Waffen und für die Rekrutierung, Ausbildung und Inhaftierung von Kindern. Sie betonte, dass die Handlungen der Houthis eine völlige Missachtung ihrer völkerrechtlichen Verpflichtungen nachweisen und forderte den Rat auf, die Houthis für ihre schweren Verstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Darüber hinaus brachte AlHefeiti das anhaltende Engagement der VAE zur Linderung des Leidens von Kindern durch die Bereitstellung von humanitärer Hilfe zum Ausdruck. Sie erklärte, dass die Vereinigten Arabischen Emirate die Bedürfnisse der Kinder in den letzten vier Jahren in Höhe von über 5 Milliarden US-Dollar berücksichtigt hätten, einschließlich der Zusage mit dem Königreich Saudi-Arabien, 240 Millionen US-Dollar zusätzlich zu finanzieren die Operationen des Welternährungsprogramms (WFP).

Sie merkte an, dass die humanitären Bemühungen der VAE auch auf die langfristigen Interessen der von Konflikten bedrohten Kinder abzielen, und erklärte, dass die VAE der Ansicht seien, dass Bildung nicht nur das Recht eines jeden Kindes sei, sondern ein wesentliches Instrument, um ganze Gemeinschaften zu stärken Konflikte und Ausbeutung von Kindern verringern. Zu diesem Zweck teilte sie mit, dass die VAE über das WFP mehr als 270.000 Schülern pädagogische Unterstützung gewährt und UNICEF 35 Millionen US-Dollar für die Bezahlung der Lehrergehälter zur Verfügung gestellt habe.

"Letztendlich ist der beste Weg, um die Kinder des Jemen zu schützen, Frieden und Stabilität. In dieser Hinsicht unterstützen die VAE die vollständige Umsetzung des Stockholmer Abkommens und des von den Vereinten Nationen geführten politischen Prozesses", fügte AlHefeiti hinzu.

Darüber hinaus forderte sie die Mitgliedstaaten auf, sich den einschlägigen Plattformen anzuschließen, um die sich wandelnden Herausforderungen sowie die kurzfristigen und langfristigen Bedürfnisse für die Wiedereingliederung von Kindern in ihre Gemeinschaften zu erörtern und Empfehlungen zu entwickeln, um Finanzierungslücken zu schließen, und forderte die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, innovative Konzepte zu untersuchen und Reaktionen auf sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt in bewaffneten Konflikten unter anderem durch verstärkte Einbindung von Frauen und Mädchen vor Ort als aktive Partner bei der Gestaltung und Durchführung humanitärer Maßnahmen umzusetzen.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://www.wam.ae/en/details/1395302778415

WAM/German