EXKLUSIV: Die estnische Präsidentin sagt, dass ihr Land und die Vereinigten Arabischen Emirate anderen Ländern beim Eintritt in die digitale Revolution helfen können

  • ba 1
  • q1
  • q2
Video Bild

Von: Nour Salman

ABU DHABI, 10. September 2019 (WAM) - Die VAE und Estland können zusammenarbeiten, um anderen Ländern beim Eintritt in die digitale Revolution zu helfen, sagte der estnische Präsident Kersti Kaljulaid am Montag in einem Exklusivinterview mit der Emirates News Agency WAM.

Präsident Kaljulaid besucht derzeit die VAE zusammen mit einer Wirtschaftsdelegation, die am 24. Weltenergiekongress in Abu Dhabi teilnimmt.

"Zwischen den Regierungen können wir bei der Entwicklungshilfe zusammenarbeiten und zum Beispiel afrikanischen Ländern helfen, digitale Technologien zu nutzen", sagte sie.

Als Kaljulaid gebeten wurde, sich zu den Handelsbeziehungen und Investitionsmöglichkeiten zwischen den VAE und Estland zu äußern, ermutigte er Business-to-Business-Investitionen. Sie stellte fest, dass die Handelsvertretung ihres Landes, Enterprise Estonia, vor kurzem in Dubai eröffnet wurde.

Estland wird in diesem Sommer eine neue Botschaft in Abu Dhabi eröffnen und an der Expo 2020 in Dubai teilnehmen.

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate belief sich der gesamte Nichtölhandel zwischen den beiden Ländern im Jahr 2018 auf 75,8 Mio. USD.

Zu der Rolle, die die Regierungen der beiden Länder bei der weiteren Stärkung der Handelsbeziehungen spielen können, sagte Kaljulaid: "Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit, aber im wahren estnischen Geist überlassen wir es den freien und offenen Märkten, den größten Teil der Arbeit zu erledigen.

"Regierungen können nur den rechtlichen Rahmen festlegen, der es neuen Technologien ermöglicht, Investoren, Endverbraucher und die Kapitalgewinne, die Unternehmen erzielen, zu regulieren und zu schützen."

Auf die Frage nach der Digitalisierung der staatlichen Dienstleistungen in Estland und den Auswirkungen von disruptiven Technologien auf die Energiewirtschaft stellte der Präsident fest, dass 99 Prozent der staatlichen Dienstleistungen in ihrem Land online verfügbar sind.

"Estland ist sehr stark in Bezug auf E-Governance und unsere öffentlichen E-Services, aber diese Services können natürlich auch für Business-to-Business-Anwendungen eingesetzt werden", sagte sie. "Alle unsere Serviceabteilungen beginnen mit einer sicheren digitalen ID."

Estland wurde 2017 vom amerikanischen Technologiemagazin 'Wired' als "fortschrittlichste digitale Gesellschaft der Welt" ausgezeichnet. Jeder Este erhält einen digitalen Ausweis, mit dem er abstimmen, Steuern zahlen und auf Gesundheitsakten zugreifen kann.

In Bezug auf disruptive Technologien wie die Blockchain erklärte der Präsident, dass die estnische Regierung die Keyless Signature (KSI) -Infrastruktur verwendet. "Diese Methode hat sich für zeitgestempelte Signaturen bewährt und bietet Ihnen genau das gleiche Serviceniveau wie verschiedene andere Blockchain-Technologien mit dem Vorteil eines niedrigen Energieverbrauchs. "

Laut "E-Estonia" ist KSI eine in Estland entwickelte Blockchain-Technologie, die weltweit eingesetzt wird, um "sicherzustellen, dass Netzwerke, Systeme und Daten keine Kompromisse eingehen, und dabei den Datenschutz zu 100 Prozent zu wahren".

Der Präsident wies auch auf die Bedeutung der Datenintegrität hin. "Daten können von Peer zu Peer, von Unternehmen zu Personen und auch zwischen Regierung und Bürgern weitergeleitet werden. Diese Datenübertragung muss in einem vertrauenswürdigen Format erfolgen", sagte sie.

"Die estnische Bevölkerung ist es als Gesellschaft sehr gewohnt, dass diese Art von Regierung ein geschütztes Ökosystem für sichere Dienste und Blockchain bereitstellt ... wenn die Regierung den Menschen verspricht, dass Daten in ihren Händen sicher sind, kann dies mit Blockchain-Technologien geschehen." wirklich garantiert sein ", schloss sie.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302785467

WAM/German