EXKLUSIV: Präsident Bolsonaro sagt, dass die Menschen Brasilien als ein arabisches Land betrachten können und dass seine Erinnerungen an die VAE niemals vergessen werden

  • interview with brazilian president. -10 (large).jpg
  • _krs4142 (large).jpg
  • interview with brazilian president. -6 (large).jpg
Video Bild

Von Binsal Abdulkader

ABU DHABI, 28. Oktober 2019 (WAM) - Brasilien kann "als arabisches Land" betrachtet werden, da mehr als 200 Millionen Menschen arabischer Abstammung leben. Dies teilte der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro der Emirates News Agency mit. WAM, in einem exklusiven Interview am Sonntagabend.

"Wir heißen immer alle aus der arabischen Welt willkommen. Wir haben mehr als 5 Millionen Menschen arabischer Abstammung in unserem Land, [daher] kann Brasilien auch als arabisches Land angesehen werden", sagte er im Interview in der Präsidentensuite von Emirates Palast in Abu Dhabi, wo er während seines dreitägigen Staatsbesuchs in den VAE blieb.

Der Führer der neuntgrößten Volkswirtschaft der Welt erklärte, er habe seine Golfexpedition in den Vereinigten Arabischen Emiraten begonnen, nachdem er Japan und China besucht hatte, um Brasiliens Beziehungen zu den wichtigsten Handelsakteuren der Welt zu vertiefen.

"Jetzt sind wir also in die arabische Welt gekommen, angefangen in den VAE", sagte der Präsident. "Es ist das erste Mal, dass ich ein arabisches Land besuche und ich werde sehr gut behandelt."

"Als ich gestern [Samstag] in ein Einkaufszentrum [in Abu Dhabi] ging, erkannten mich einige Käufer und ich fühlte mich wie zu Hause", sagte er lächelnd.

"Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Dieses Land kennt keine Vorurteile. Die Menschen hier respektieren sich gegenseitig, vor allem, wenn es um Religionen und Entscheidungen geht", erklärte der Präsident einer der größten Demokratien der Welt.

Er sagte, dass "unsere Beziehungen [zu Brasilien und den VAE] derzeit hervorragend sind", und fügte hinzu, "dass wir den VAE und den VAE viel zu bieten haben."

Bolsonaro traf sich mit Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der VAE und Herrscher von Dubai. und Seine Hoheit, Scheich Mohamed bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Oberbefehlshaber der Streitkräfte der VAE, am Sonntag.

"Meine Beziehung zu Seiner Hoheit, Scheich Mohamed bin Zayed, ist die bestmögliche", betonte Bolsonaro. "Wir hatten ein privates Treffen; wir haben ein sehr gutes Verständnis. Bei meinem Treffen mit ihm herrschte Offenheit, Aufrichtigkeit und Vertrauen, und ich glaube, wir können sicher sein, dass unsere Länder auf dem Weg zu Wohlstand und engeren Beziehungen sind."

Bei seinem ersten Staatsbesuch in der arabischen Welt traf er auch eine Reihe von Regierungsbeamten der VAE und Vertretern der Wirtschaft.

"Alles, was wir besprochen haben, wird verwirklicht. Wir verlassen uns bei der Entwicklung unseres Landes sehr auf die VAE", stellte der Präsident fest. "Das war bisher eine wundervolle Erfahrung. Ich nehme Erinnerungen zurück, die ich nie vergessen werde."

Die beiden Länder haben am Sonntag vereinbart, den Handel auszuweiten und Partnerschaften in den Bereichen Ernährungssicherheit, Agrarwirtschaft, Infrastruktur, Energie, Verkehr, Innovation und Verteidigung zu fördern.

Der lateinamerikanische Riese erwartet die Beteiligung der Vereinigten Arabischen Emirate an der Exploration und Förderung von Offshore-Ölblöcken im Land.

"In den nächsten Wochen werden wir eine große Auktion im Ölsektor abhalten und führende Offshore-Ölunternehmen aus der ganzen Welt werden daran teilnehmen. Ich hoffe, dass auch die VAE [Unternehmen] teilnehmen werden", so der 64-Jährige -alten brasilianischen Präsidenten sagte.

Bolsonaro bezog sich auf die Auktion in Offshore-Ölblöcken im sogenannten Vorsalzgebiet Brasiliens, einer begehrten Zone, in der Milliarden Barrel Öl unter einer dicken Salzschicht unter dem Meeresboden eingeschlossen sind. Die Auktionen finden am 6. und 7. November statt.

Bolsonaro sagte auch, dass der Flugzeugbau ein weiterer Bereich der Zusammenarbeit zwischen Brasilien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sein werde.

"Die KC-390 [ein Flugzeug des brasilianischen Flugzeugherstellers Embraer] hat weltweit Interesse geweckt. Ich denke, die VAE werden auch daran interessiert sein, mehr über dieses Flugzeug zu erfahren und einige davon zu kaufen", sagte er.

Embraer zufolge handelt es sich bei der KC-390 um ein Mehrzweckflugzeug der neuen Generation, das eine hochflexible Plattform mit den niedrigsten Lebenszykluskosten auf dem Markt für mittlere Lufttransporte kombiniert.

Der brasilianische Präsident sagte, sein Land und die VAE würden für Frieden und Sicherheit zusammenarbeiten.

"Heute akzeptiert Brasilien niemals Formen des Terrorismus. Terroristen sind Feinde der Menschheit. Sie können sich sicher darauf verlassen, dass Brasilien den Terrorismus innerhalb und außerhalb des Landes bekämpft", bekräftigte er.

Über die Brände bei Amazon im August erklärte er, dass die Anzahl der jüngsten Brandereignisse in den letzten 15 Jahren am niedrigsten war.

Er wies die internationalen Bedenken zurück, weil "Brandereignisse im Amazonasgebiet saisonal auftreten".

"Da ist nichts Ungewöhnliches los. Wir haben in jeder Jahreszeit Feuerausbrüche", fügte er hinzu.

Als er im Januar 2019 das Amt des Präsidenten antrat, sagte er, dass die brasilianische Wirtschaft in einem schlechten Zustand sei.

"Ich habe meinem Wirtschaftsminister alle Freiheiten eingeräumt. Er ist sehr intelligent und hat relevante Reformen durchgeführt", sagte er.

Die jüngsten Zahlen und Fakten zeigten, dass sich die brasilianische Wirtschaft in die richtige Richtung bewege. "Wir gewinnen in den Augen der ganzen Welt wieder Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Immer mehr Länder wollen mit Brasilien Geschäfte machen", sagte er.

"Im Vergleich zu anderen Ländern, die die gleiche Erfahrung machen, sind unsere Inflationsraten am niedrigsten.

"Wir sehen mehr Investitionsmöglichkeiten, da sich die Wirtschaft stabilisiert. Als aufstrebende Volkswirtschaft hat Brasilien seine eigenen Herausforderungen, aber wir können sie bewältigen.

"Ich bin sicher, dass die Wirtschaft abheben wird", schloss er.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://www.wam.ae/en/details/1395302798071

WAM/German