Donnerstag 02 Juli 2020 - 12:40:07 pm

Umweltminister: Singapur soll "45-minütiger Stadtstaat sein, ohne für Elektroautos zu werben"


Von Binsal Abdulkader

ABU DHABI, 11. Februar 2020 (WAM) - Singapur wird laut einem führenden singapurischen Beamten keine Werbung für Elektroautos auf Kosten des öffentlichen Nahverkehrs machen, die die Überlastung des Straßenverkehrs besser angeht.

"In Singapur soll der öffentliche Verkehr ganzheitlich gesehen nicht nur die Umweltverschmutzung und die CO2-Emissionen senken, sondern auch die Verkehrsüberlastung verringern", sagte Masagos Zulkifli, singapurischer Minister für Umwelt und Wasserressourcen, gegenüber der Emirates News Agency, WAM.

"Wir möchten unsere Straßen immer frei halten, damit wichtige Waren und Dienstleistungen transportiert werden können", sagte er in einem Exklusivinterview bei seinem jüngsten Besuch in Abu Dhabi.

"Unser Ansatz konzentriert sich nicht auf Elektroautos, obwohl sie weniger Umweltverschmutzung verursachen und weniger Energie verbrauchen. Wir streben ein gutes öffentliches Verkehrsnetz an, das für die Menschen zugänglich, erschwinglich und bequem ist."

Der Inselstadtstaat hat bereits ehrgeizige Pläne für den Ausbau seines effizienten öffentlichen Verkehrsnetzes angekündigt. Singapur strebt an, sein Nahverkehrsnetz (MRT) bis 2030 von 200 km auf 360 km zu erhöhen.

Acht von zehn Häusern liegen 10 Gehminuten von einem MRT-Bahnhof entfernt. Zusätzliche Züge und Busse werden ebenfalls zu den Flotten hinzugefügt. Das Radwegenetz soll bis 2030 planmäßig auf über 700 km verdoppelt werden.

"Bis 2040 wollen wir neun von zehn Hauptverkehrszeiten zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit anderen Mitteln des Auto-lite zurücklegen", erklärte der 56-jährige Zulkifli.

"Wir wollen Singapur zu einem 45-minütigen Stadtstaat machen. Das bedeutet, dass die meisten Hauptverkehrszeiten zu Hauptverkehrszeiten nicht länger als 45 Minuten dauern", erklärte der Minister.

Daher glaubt er, dass die Menschen den öffentlichen Verkehr dem Auto vorziehen werden.

"Egal ob elektrisch oder nicht elektrisch, es ist ein Auto, das Verkehrsstaus verursacht. Unser Ansatz beim Transport ist es, den öffentlichen Verkehr als erste Wahl und Lebensstilwahl zu ermöglichen", sagte er.

"Wenn es eine Stadt auf der Welt gibt, in der Sie das Wachstum des privaten Fahrzeugbesitzes verringern können, wäre dies Singapur. In den letzten Jahren ist das Wachstum des privaten Fahrzeugbesitzes um null Prozent gestiegen."

Auf die Frage, ob Singapur jemals Anreize für Elektroautos geben werde, antwortete er: "Wir sind zu diesem Zeitpunkt agnostisch gegenüber Elektroautos; wir wollen das Wachstum des privaten Autobesitzes bremsen."

"Das liegt daran, dass es Alternativen gibt, die überzeugend, erschwinglich und für die Menschen zugänglich sind", fügte er hinzu.

Über die im vergangenen Jahr in Singapur eingeführte Kohlenstoffsteuer, eine erste in Südostasien, sagte er, dass eine in den nächsten fünf Jahren zu erhebende Milliarde US-Dollar für Innovationen zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen investiert werden würde.

"In Bezug auf die CO2-Steuer gibt es für keinen Sektor eine Ausnahme. Wir haben der Industrie signalisiert, die Emissionen zu senken, da sich die Steuer bis 2030 verdoppeln oder verdreifachen kann", erklärte Zulkifli, der 2015 Minister wurde.

Die Kohlendioxidsteuer in Höhe von 5 USD pro Tonne Treibhausgas (THG) trat im Januar 2019 in Kraft. Die Steuer, die die Industrie zur Emissionsreduzierung ermutigen soll, deckt rund 80 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen in Singapur ab und unterstützt den Übergang des Stadtstaats auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft.

Zulkifli beobachtet auch aufmerksam die innovativen Bemühungen der VAE zur Dekarbonisierung.

"Die Vereinigten Arabischen Emirate haben viele innovative Initiativen, um fossile Brennstoffe zu ersetzen, insbesondere in der Photovoltaikindustrie", sagte er. "Die VAE stehen an der Spitze der Innovationen. Wir werden auch von solchen Initiativen profitieren."

Beide Länder kooperieren auch im Bereich der Ernährungssicherheit, sagte der Minister.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302823054

WAM/German