DFSA warnt vor erhöhten Risiken von Cyber-Angriffen, Phishing-Betrug und Betrug


DUBAI, 24. März 2020 (WAM) - Die Dubai Financial Services Authority (DFSA) gab heute bekannt, dass sie die Auswirkungen der sich entwickelnden Situation der COVID-19-Pandemie weiterhin genau untersucht und angeht.

In einer Erklärung erklärte die DFSA, dass sie alle erforderlichen proaktiven und vorsorglichen Maßnahmen ergreifen werde, um Dubai und den VAE bei ihren Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung der Pandemie zu helfen, und weiterhin eng mit allen Regierungsbehörden in dieser Hinsicht zusammenarbeiten werde.

"Die DFSA arbeitet aktiv mit der regulierten Gemeinschaft im Dubai International Financial Centre (DIFC) zusammen, um die unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen dieser beispiellosen globalen Situation zu bewerten und bei Bedarf einzugreifen, um finanzielle Stabilität und Verbraucherschutz zu gewährleisten." es fügte hinzu.

Da der DIFC ein globaler Knotenpunkt für Finanzdienstleistungen ist, steht die DFSA in engem und regelmäßigem Kontakt mit lokalen und internationalen Aufsichtsbehörden.

Internationale Regulierungsstandards haben die Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems in den letzten zehn Jahren gestärkt, stellte die Behörde fest.

Laut DFSA verfügen Banken jetzt über ein höheres Kapital- und Liquiditätsniveau als in früheren Zeiten. Dies schließt auch Kapital- und Liquiditätspuffer ein, die speziell für Situationen wie die Coronavirus-Pandemie entwickelt wurden.

"Die Investitionen der DFSA in Regulierungstechnologie und Digitalisierung haben eine bessere Funktionalität ermöglicht, da viele Unternehmen auf Fernarbeitsregelungen umgestellt haben", heißt es in der Erklärung. "DIFC-Märkte, einschließlich der Aktien und Anleihenplattformen von Nasdaq Dubai und des Rohstoffmarktes von Dubai Mercantile Exchange funktioniert weiterhin normal und effizient. Die Strukturen der DIFC-Märkte haben in diesem aktuellen Umfeld trotz historischer Volatilitäten operative Stärke und Effizienz bewiesen. "

Die DFSA betonte, dass die gegenwärtigen Umstände die Anfälligkeit von Finanzinstituten für Cyberangriffe, Phishing-Versuche und Betrug erhöhen können. Die DFSA ermutigt die vom DIFC regulierte Gemeinschaft weiterhin, diesbezüglich wachsam zu sein.

Unternehmen in den DIFC-Unternehmen werden aufgefordert, sich für die Nutzung der DFSA Cyber ​​Threat Intelligence Platform (TIP) zu registrieren und die auf TIP verfügbaren Informationen zu Cyber-Bedrohungen zu nutzen, um ihre Cybersicherheit zu verbessern.

Die DFSA ist weiterhin bereit, alle geeigneten Maßnahmen zur Unterstützung der finanziellen und operativen Widerstandsfähigkeit von Finanzinstituten und -märkten im DIFC zu prüfen.

Die Behörde bekräftigte, dass sie auch alle Maßnahmen der VAE und der Regierung von Dubai zur Unterstützung der Wirtschaft der VAE sowie Maßnahmen der Zentralbank der VAE zur Gewährleistung der Finanzstabilität in den VAE unterstützen wird.

Es fügte hinzu, dass es eng mit der DIFC-Behörde an gezielten, nicht regulatorischen Maßnahmen zur Unterstützung der DIFC-Gemeinschaft zusammenarbeitet.

"Wie wir aus unserer Arbeit im Bereich Cyber-Resilienz gelernt haben, bieten öffentlich-private Partnerschaften den besten Weg für Lösungen für dieses Problem. Die Maßnahmen sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass sich die VAE und der DIFC sowie andere Märkte auf der ganzen Welt erholen können wenn die aktuelle Situation irgendwann vorbei ist ", schloss sie.

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://wam.ae/en/details/1395302832595

WAM/German