Dienstag 14 Juli 2020 - 12:04:49 pm

Minister für Klimawandel verkündet Durchbruch im VAE-Korea Reisanbau-Forschungsprogramm


DUBAI, 2. Juni 2020 (WAM) -- Dr. Thani bin Ahmed Al Zeyoudi, Minister für Klimawandel und Umwelt, gab den Erfolg der Pilotphase eines gemeinsamen Forschungsprogramms der Vereinigten Arabischen Emirate und der Republik Korea bekannt, mit dem die Möglichkeit des Reisanbaus in der Wüste untersucht werden soll.

Die Ankündigung erfolgte während seines Interviews mit der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Das Ministerium für Klimawandel und Umwelt, MoCCAE, führt das Projekt in Partnerschaft mit der Verwaltung für ländliche Entwicklung, RDA, der Republik Korea und der Universität der Vereinigten Arabischen Emirate, VAEU, durch.

In der Pilotphase wurde ein Durchbruch bei der Steigerung der Pflanzenproduktivität unter schwierigen lokalen Bedingungen erzielt. Vorläufige Ergebnisse deuten auf einen Ertrag von 763 kg Reis pro 1.000 Quadratmeter hin.

Dr. Al Zeyoudi sagte: "Das innovative Unternehmen ist das erste seiner Art im Nahen Osten. Wenn es in grossem Massstab erfolgreich ist, hat dieses bahnbrechende Projekt das Potenzial, die Zukunft der Landwirtschaft mitzugestalten, da es in anderen Trockengebieten repliziert werden kann. Reis ist eines der wichtigsten Lebensmittel, das in dieser Region täglich verzehrt wird. Wir konzentrieren uns darauf, Innovationen voranzutreiben und die Agritechnologie beim Anbau der Pflanzen zu erforschen, die vor Ort sehr gefragt sind. Wir versuchen, das Beste aus unseren Ressourcen zu machen und die Pflanzen und Methoden zu finden, die für unser Wüstenklima geeignet sind. In diesem Prozess erforschen und übernehmen wir in jeder Phase innovativere Lösungen".

Er fügte hinzu: "Wir danken der RDA und den Vereinigten Arabischen Emiraten für diese produktive Zusammenarbeit. Das Programm steht im Einklang mit den Bemühungen des Ministeriums, lokale Universitäten in die Bewältigung der drängenden Herausforderungen im Agrarsektor einzubeziehen. Es wird eine Grundlage für andere Forschungsprogramme und Unternehmungen im Zusammenhang mit Ernährung und Landwirtschaft sowie eine Referenz für Forscher und Studenten in den VAE darstellen".

Dr. Al Zeyoudi merkte an, dass das Projekt darauf abzielt, das Land in seinem Bestreben zu unterstützen, lokale Alternativen zu importierten Produkten zu sichern, um angesichts der durch die aktuelle Pandemie verursachten Schwankungen im internationalen Handel eine ununterbrochene Lebensmittelversorgungskette zu gewährleisten.

Kwon Yongwoo, Botschafter der Republik Korea in den Vereinigten Arabischen Emiraten, sagte: "Die koreanische Regierung und Botschaft sind erfreut, dass die Zusammenarbeit der beiden Länder im landwirtschaftlichen Bereich erste greifbare Erfolge verzeichnen konnte, insbesondere in dieser schwierigen Situation aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Er fügte hinzu: "Korea verfügt über langjährige Erfahrung und Spitzentechnologien im Bereich der Landwirtschaft und Ernährungssicherheit, die es bereit ist, mit den VAE, Koreas einzigem besonderen strategischen Partner im Nahen Osten und Afrika, zu teilen.

Yongwoo brachte die Absicht seiner Regierung zum Ausdruck, auch in der zweiten Phase des Programms eng mit dem MoCCAE zusammenzuarbeiten, das sich intensiver auf wassersparende Technologien konzentrieren wird, die für die Gewährleistung der wirtschaftlichen Durchführbarkeit unerlässlich sind. Darüber hinaus wird die koreanische Regierung mit den VAE in anderen wichtigen Bereichen der Landwirtschaft zusammenarbeiten, z.B. bei intelligenten Gewächshausprojekten und der Bekämpfung von Schädlingen der Dattelpalme.

Nach umfangreichen Tests wählten die Projektexperten die Reissorten Asemi (Japonica) und FL478 (Indica) für den Anbau aus, da sie Hitze, Salzgehalt und schlechte Bodenbedingungen vertragen.

Das Projekt wurde im Forschungszentrum des Ministeriums in Al Dhaid im Emirat Sharjah durchgeführt, wo die Saat im November 2019 ausgesät und im Mai 2020 in drei Phasen mit einem Wachstumszyklus von 180 Tagen geerntet wurde. Um die Kosten und die Wassermenge für die Pflanzen zu reduzieren, installierte das Projektteam ein unterirdisches Tropfbewässerungssystem.

Die Parzelle wurde in drei Blöcke aufgeteilt, um die Überwachung und Aufzeichnung der Ergebnisse zu erleichtern. Der erste Block wurde am 5. Mai, der zweite am 10. Mai und der dritte am 30. Mai geerntet.

Der geerntete Reis wird jedoch erst nach Abschluss der Tests zur Gewährleistung der Einhaltung der Standardspezifikationen kommerziell genutzt.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://www.wam.ae/en/details/1395302845874

WAM/German