Samstag 26 September 2020 - 7:36:23 pm

Der Gouverneur der Zentralbank der VAE betont, wie wichtig es ist, die FATF-Standards einzuhalten


ABU DHABI, 15. September 2020 (WAM) -- Abdulhamid Saeed Alahmadi, Gouverneur der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate, CBUAE, hat erklärt, dass Zentralbanken auf der ganzen Welt angesichts der COVID-19-Pandemie eine fundamentale Rolle bei der Förderung kontinuierlicher wirtschaftlicher Aktivitäten und der Sicherung ihres jeweiligen Banken- und Finanzsektors gespielt haben.

"'Der CBUAE wird weiterhin mit den Zentralbanken und Währungsbehörden zusammenarbeiten, um Pläne und Politiken zu entwickeln, die auf eine rasche und wirksame Reaktion auf Krisen abzielen. In unserem Mandat als Aufsichtsbehörde werden wir uns weiterhin an die Standards der Financial Action Task Force, FATF, halten, um sicherzustellen, dass das Finanzsystem der VAE unter Berücksichtigung der diesbezüglichen Richtlinien der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich gesund und inklusiv ist", sagte Alahmadi auf der 44. Tagung des Rates der Gouverneure der arabischen Zentralbanken und Währungsbehörden.

Alahmadi sprach verschiedene Themen im Hinblick auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie an. An der Tagung nahmen auch Experten aus verschiedenen internationalen Institutionen teil, wobei eines der Hauptthemen die Fortschritte bei den Bemühungen zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung sowie die Bedeutung der Ausweitung der finanziellen Eingliederung war.

Dr. Marcus Pleyer, Präsident der FATF, ging auf dieses Thema ein und verwies darauf, dass Korruption ein globales Problem ist, das Gemeinschaften weltweit betrifft, insbesondere in Entwicklungsländern, die zunehmend anfällig für diese ungesetzlichen Handlungen sind. Er lobte die Bemühungen der arabischen Länder, die erforderlichen Rahmenbedingungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus zu entwickeln, und forderte sie nachdrücklich auf, in dieser Hinsicht weitere Maßnahmen zu ergreifen, wobei er darauf hinwies, dass dieses Thema insbesondere während der Ausbreitung von Covid-19 höchste Priorität haben sollte.

Im Einklang mit den Richtlinien der FATF hat das Nationale Komitee zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus und illegaler Organisationen unter dem Vorsitz des Gouverneurs des CBUAE mehrere Initiativen zur Eindämmung von Finanzkriminalität verabschiedet. Dazu gehört die Lancierung einer intelligenten Plattform "FAWRI TICK", die die Kommunikation und Koordination zwischen den zuständigen Regierungsbehörden unterstützt und eine rasche Erkennung von Finanzrisiken ermöglicht.

Zur Unterstützung der Bemühungen des Ausschusses arbeitet die Financial Intelligence Unit (FIU) gemeinsam mit dem CBUAE aktiv mit den zuständigen Behörden der VAE zusammen, um durch verschiedene Maßnahmen wirksame Mittel der Zusammenarbeit zu entwickeln, darunter die Unterzeichnung wirksamer Vereinbarungen mit den zuständigen Behörden, die die Sammlung der zur Bekämpfung des Finanzterrorismus erforderlichen Daten sowie die Einführung der "Go AML"-Plattform, die die Analyse verdächtiger Transaktionen und die Übermittlung von Berichten an die betroffenen Behörden erleichtert.

In seinem Kommentar zu diesen Entwicklungen bekräftigte der Gouverneur des CBUAE, wie wichtig es sei, dieses Thema als Teil der nationalen Agenda der VAE zu behandeln, und betonte die Notwendigkeit, geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus zu ergreifen. Zu den Bemühungen gehört die Einrichtung einer eigenen Abteilung, die die lizenzierten Finanzinstitutionen beaufsichtigen und die Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene im Einklang mit den Standards der FATF erleichtern soll.

Dr. Pleyer hob auch die Bedeutung der Digitalisierung bei der Förderung der finanziellen Integration im gesamten Nahen Osten und Nordafrika, MENA, hervor, um Finanz- und Bankdienstleistungen zu ermöglichen, die für alle Segmente der Gemeinschaft in einem gut regulierten Umfeld zugänglich sind.

Während des Treffens sprach Luiz da Silva, Stellvertretender Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Finanzsystem und stellte fest, dass Technologie, politische und soziale Normen und klimabedingte Ereignisse, die Liquiditäts-, Kredit- und operationelle Risiken mit sich bringen, in der Folge zu einem Anstieg des systemischen Risikos führen können.

Er verwies auch auf die Bedeutung des Einsatzes von grünen Anleihen als Teil der Post-COVID-19-Erholungsstrategien der Zentralbanken in Bezug auf den Klimawandel, da dies ein Faktor ist, der die Finanzstabilität beeinflussen kann.

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://www.wam.ae/en/details/1395302870127

WAM/German