Montag 27 Juni 2022 - 9:23:12 am

Energieminister: Das ölreiche Aserbaidschan will mit Unterstützung der VAE Nettoexporteur von erneuerbaren Energien werden


Von Binsal Abdulkader ABU DHABI, 19. Mai 2022 (WAM) -- Das ölreiche Aserbaidschan will Nettoexporteur von erneuerbaren Energien werden, sagte ein hochrangiger Beamter gegenüber der Emirates News Agency (WAM) und fügte hinzu, dass die Partnerschaft des südwestasiatischen Landes mit den VAE eine entscheidende Rolle auf diesem ehrgeizigen Weg spielen wird.

"Aserbaidschan ist traditionell ein Erdöl- und Erdgasproduzent und -exporteur und auch ein Nettoexporteur von Strom. Jetzt entwickeln wir dynamisch die erneuerbaren Energiequellen. Gemeinsam mit unseren Partnern, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, werden wir ein Land sein, das in Zukunft auch grüne Energie exportieren wird", sagte Parviz Shahbazov, Energieminister der Republik Aserbaidschan.

Die ehemalige Sowjetrepublik, die an vier Länder - Russland, Georgien, Armenien und Iran - sowie an das Kaspische Meer grenzt, beherbergt die erste Ölquelle der Welt, die Mitte des 18.

Ehrgeizige Pläne für erneuerbare Energien Aserbaidschan hat sich nun auf den ehrgeizigen Weg gemacht, erneuerbare Energien zu produzieren, so Shahbazov.

"Wir haben erst kürzlich den Grundstein für ein neues Solarkraftwerk gelegt. Es ist das erste industrielle Projekt für erneuerbare Energien, das zu 100 Prozent von den VAE finanziert wird", erklärte der Minister gegenüber WAM am Rande des World Utilities Congress in Abu Dhabi, wo er letzte Woche als Redner auftrat.

Shahbazov bezog sich dabei auf die 230-Megawatt-Photovoltaikanlage Garadagh in Aserbaidschan, die von Masdar mit Sitz in Abu Dhabi, einem der weltweit führenden Unternehmen für erneuerbare Energien, gebaut wird. Masdar kündigte den offiziellen Baubeginn für März 2022 an. Es handelt sich um das erste unabhängige Solarstromprojekt Aserbaidschans, das auf ausländischen Investitionen basiert.

Masdar unterzeichnete im April 2021 Verträge zur Entwicklung des Garadagh-Projekts, das sich neun Kilometer nordwestlich der Siedlung Alat befindet und voraussichtlich 2023 in Betrieb gehen wird.

Von den VAE finanziertes Projekt soll 110.000 Haushalte mit Strom versorgen Das Projekt wird dazu beitragen, jährlich eine halbe Milliarde Kilowattstunden Strom zu erzeugen, genug, um den Bedarf von mehr als 110 000 Haushalten zu decken. Außerdem wird es die Emissionen um mehr als 200.000 Tonnen pro Jahr reduzieren und wertvolle Arbeitsplätze schaffen.

Der Abu Dhabi Fund for Development (ADFD), die Entwicklungsfinanzierungsinstitution der VAE, die nachhaltige Entwicklung im In- und Ausland fördert, ist ein wichtiger Finanzierungspartner für das Projekt und möchte Aserbaidschan bei seinen Bemühungen um erneuerbare Energien weiter unterstützen.

Masdar unterzeichnete auch Vereinbarungen über die Entwicklung weiterer sauberer Energieprojekte in ganz Aserbaidschan.

Der Energieminister fügte hinzu: "Wir werden diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit den VAE auch in Zukunft fortsetzen."

Erneuerung des Ziels für erneuerbare Energien bis 2030 Auf die Frage nach den Zielen Aserbaidschans im Bereich der erneuerbaren Energien antwortete Shahbazov: "Wir werden den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix bis 2030 auf 30 Prozent erhöhen. Das ist aber auch nicht das Endziel. Ich bin sicher, dass wir dieses Ziel in den kommenden Jahren überprüfen werden. Vielleicht werden wir das Ziel erhöhen."

Nach Angaben der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) verfügt Aserbaidschan über ein geschätztes Solarenergiepotenzial von 23.040 Megawatt (MW).

Über die Zusammenarbeit mit den VAE sagte der Minister: "Wir führen sehr intensive Gespräche über eine breitere und umfassende Beteiligung der VAE an unserem Energiesektor. Wir haben sehr ehrgeizige Pläne, die wir gemeinsam mit den VAE verwirklichen wollen."

Angesichts der hervorragenden Beziehungen zwischen den Führungen beider Länder betonte er: "Wir wollen noch enger zusammenarbeiten, und ich bin sicher, dass wir in den kommenden Jahren eine sehr umfassende Kooperation im Energiesektor haben werden."

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395303048940

WAM/German