Dienstag 18 Januar 2022 - 5:29:26 pm

Gemeinsame Erklärung: VAE und Saudi-Arabien betonen ihre Bereitschaft zum Ausbau der strategischen Zusammenarbeit


ABU DHABI, 8. Dezember 2021 (WAM) - Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien betonten ihren Willen, ihre strategische Zusammenarbeit und ihre wirtschaftliche, handelspolitische und entwicklungspolitische Integration zu verstärken, um eine bessere Zukunft zu gestalten, die Sicherheit, Wohlstand und umfassende Entwicklung gewährleistet und die Bestrebungen ihrer Völker im Rahmen der tief verwurzelten Beziehungen zwischen den beiden Ländern erfüllt.

In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Erklärung bekräftigten die beiden Länder die laufende Koordinierung ihrer Standpunkte zu regionalen und internationalen Fragen von beiderseitigem Interesse, um ihren Interessen zu dienen und die Sicherheit und Stabilität in der Region und der ganzen Welt zu wahren.

Die Erklärung - herausgegeben von den VAE und dem Königreich Saudi-Arabien anlässlich des Besuchs Seiner Königlichen Hoheit Prinz Mohammed bin Salman bin Abdul Aziz, saudischer Kronprinz, stellvertretender Premierminister und Verteidigungsminister, in den VAE - lautet wie folgt: Im Rahmen der ausgezeichneten und tief verwurzelten historischen Beziehungen zwischen den Führungen und Völkern der VAE und Saudi-Arabiens und in Anbetracht der Bemühungen zur Förderung und Entwicklung der strategischen Zusammenarbeit und der wirtschaftlichen, kommerziellen und entwicklungspolitischen Integration zwischen den beiden Ländern, die auf die Gestaltung einer besseren Zukunft und die Gewährleistung von Sicherheit, Wohlstand und umfassender Entwicklung abzielen, und auf Anweisung von König Salman bin Abdulaziz Al Saud, Kustos der beiden Heiligen Moscheen, besuchte Prinz Mohammed bin Salman am 7. und 8. Dezember 2021 die VAE.

Während des Besuchs fand ein Treffen zwischen Prinz Mohammed bin Salman und Seiner Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Oberbefehlshaber der VAE-Streitkräfte, statt, bei dem Prinz Mohammed bin Salman der Führung, der Regierung und dem Volk der VAE zum Goldenen Jubiläum des Landes gratulierte.

Er lobte die herausragenden Errungenschaften des Landes in einer Vielzahl von Bereichen und wünschte den VAE weiteren Fortschritt, Wohlergehen, Wohlstand, Sicherheit und Stabilität unter der Herrschaft ihrer klugen Führung. Während des Besuchs wurden die brüderlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sowie die Fortschritte bei der strategischen Zusammenarbeit und der Integration und die Möglichkeiten zur Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern erörtert.

Beide Seiten lobten das hohe Niveau der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Politik, Sicherheit, Militär, Wirtschaft und Entwicklung sowie die Kooperation und Integration im Rahmen des saudi-emiratischen Koordinierungsrates, der auf freundliche Anweisung des Kustoden der beiden Heiligen Moscheen, König Salman bin Abdulaziz Al Saud, und des Präsidenten, Seiner Hoheit Scheich Khalifa bin Zayed Al Nahyan, eingerichtet wurde, und betonten ihre Entschlossenheit, die Rolle des Rates in allen Bereichen auszubauen und zu stärken.

Beide Seiten wiesen auch auf das große wirtschaftliche Potenzial und die hervorragenden Möglichkeiten hin, die sich durch die Stärkung der strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Ländern und die Erhöhung der gemeinsamen Investitionen ergeben könnten, und betonten, wie wichtig es ist, den Investoren in beiden Ländern vielversprechende Sektoren vorzustellen.

Im Energiebereich lobten beide Seiten ihre enge Zusammenarbeit und die erfolgreichen Bemühungen der OPEC Plus um die Wiederherstellung der Stabilität auf dem globalen Ölmarkt. Sie bekräftigten auch die Bedeutung der Fortsetzung dieser Zusammenarbeit sowie das Engagement der OPEC-Plus-Mitgliedstaaten für das Abkommen und betonten die Wichtigkeit der Fortsetzung ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit in den Bereichen Öl, Gas und Petrochemie sowie bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie, dem Handel mit Erdölprodukten, der Nutzung der Stromkonnektivität und der Stromhandelsbörse, der künstlichen Intelligenz, der digitalen Transformation, der Cybersicherheit und der fortschrittlichen Technologien.

Im Hinblick auf den Klimawandel wollen beide Seiten ihre laufende Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Konzepts der Kreislaufwirtschaft verstärken, das von Saudi-Arabien während seiner Präsidentschaft der G-20 ins Leben gerufen und von der Gruppe als umfassender Rahmen zur Bewältigung der Herausforderungen, die sich aus den Emissionen ergeben, die die globale Erwärmung verursachen, angenommen wurde. Darüber hinaus wies die emiratische Seite auf die zahlreichen lokalen, regionalen und internationalen Erfolge der von Prinz Mohammed bin Salman ins Leben gerufenen Green Middle East Initiative zur Bekämpfung des Klimawandels hin.

Die saudische Seite lobte die Vorreiterrolle der VAE bei der Bewältigung des Klimawandels, vor allem die Ausrichtung der COP28 im Jahr 2023.

Beide Seiten betonten außerdem, dass sie ihre Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, darunter Gesundheit, Tourismus, Ernährungssicherheit und soziale Entwicklung, weiter ausbauen werden.

Prinz Mohammed bin Salman gratulierte den VAE zur erfolgreichen Organisation der Expo 2020 in Dubai, während Seine Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed die Unterstützung der VAE für die Bewerbung Saudi-Arabiens um die Ausrichtung der Expo 2030 hervorhob.

Beide Seiten betonten die Erklärung des GCC-Gipfels von AlUla vom 5. Januar 2021, die die vollständige und genaue Umsetzung der Vision des Kustos der beiden Heiligen Moscheen, König Salman bin Abdulaziz, vorsieht, die auf dem 36. Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates für arabische Staaten (GCC) im Dezember 2015 nach einem spezifischen Zeitplan und sorgfältigen Folgemaßnahmen verabschiedet wurde.

Dazu gehören die Vollendung der wirtschaftlichen Einheit, die Säulen der gemeinsamen Verteidigungs- und Sicherheitssysteme sowie die Koordinierung der Positionen in einer Weise, die die Solidarität und Stabilität der GCC-Länder stärkt und ihre regionale Rolle durch die Vereinheitlichung der politischen Positionen, die Entwicklung politischer Partnerschaften mit der internationalen Gemeinschaft, regionalen und internationalen Organisationen, die Stärke und den Zusammenhalt der GCC-Staaten und die Einheit unter den Mitgliedstaaten fördert.

Die Parteien erörterten die jüngsten regionalen und globalen Entwicklungen von beiderseitigem Interesse und betonten die Koordinierung ihrer Positionen in einer Weise, die ihren Interessen dient und die Sicherheit und Stabilität in der Region und in der Welt unterstützt und fördert.

In diesem Zusammenhang wiesen beide Seiten darauf hin, dass sie alle legitimen Rechte des palästinensischen Volkes uneingeschränkt unterstützen, allen voran das Recht auf die Errichtung eines unabhängigen und souveränen palästinensischen Staates in den Grenzen vom 4. Juni 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt im Einklang mit der arabischen Friedensinitiative, den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UNSC), den Referenzen der Madrider Konferenz und anderen vereinbarten internationalen Referenzen, um die Bestrebungen des brüderlichen palästinensischen Volkes zu verwirklichen.

In Bezug auf Jemen betonten sie die Vereinbarkeit ihrer Ansichten über die Fortsetzung ihrer Bemühungen um eine umfassende politische Lösung der jemenitischen Krise im Einklang mit den Vorgaben der Golf-Initiative und ihres Exekutivmechanismus, den Ergebnissen der Konferenz für einen umfassenden nationalen Dialog, der Resolution 2216 des UN-Sicherheitsrates und der Initiative Saudi-Arabiens, die jemenitische Krise zu beenden und eine umfassende politische Lösung zu erreichen, die die Einheit und Integrität Jemens wahrt, seine Souveränität und Unabhängigkeit achtet und jede Einmischung in seine inneren Angelegenheiten ablehnt.

Sie betonten ferner, dass die Umsetzung des Abkommens von Riad abgeschlossen werden muss.

Beide Seiten verurteilten auch die anhaltenden Angriffe der Houthi-Miliz auf Flughäfen, zivile und wichtige Einrichtungen im Königreich Saudi-Arabien.

In Bezug auf den Libanon betonten beide Seiten, wie wichtig die Durchführung umfassender politischer und wirtschaftlicher Reformen ist, um zu gewährleisten, dass der Libanon seine Krisen überwindet und die Waffen in die Hände der rechtmäßigen staatlichen Institutionen gelangen.

Sie betonten auch, dass der Libanon kein Ausgangspunkt für terroristische Handlungen und keine Brutstätte für Organisationen und Gruppen sein wird, die sich gegen die Sicherheit und Stabilität der Region richten, wie etwa die terroristische Hisbollah, und auch keine Quelle für das Drogenproblem, das die Sicherheit der Gesellschaften, der Region und der Welt bedroht.

Darüber hinaus begrüßten beide Seiten den Erfolg des Wahlprozesses im Irak und brachten ihre Wünsche für die Bildung einer irakischen Regierung zum Ausdruck, die sich weiterhin für die Verbesserung der Sicherheit, der Stabilität und der Entwicklung des Landes einsetzen und den terroristischen Aktivitäten und der ausländischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes ein Ende setzen wird.

Beide Seiten begrüßten auch die von den Parteien in der Übergangsphase im Sudan erzielten Vereinbarungen und bekräftigten ihre fortgesetzte Unterstützung für alle Schritte, die zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität im Sudan beitragen, und brachten ihre Wünsche nach Stabilität und Wohlstand für den Sudan und seine Bevölkerung zum Ausdruck.

Sie betonten, wie wichtig es ist, das iranische Nuklear- und Raketendossier mit all seinen Komponenten und Auswirkungen ernsthaft und wirksam zu behandeln, um regionale und internationale Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten, die Grundsätze der guten Nachbarschaft, die UN-Resolutionen und die internationale Legitimität zu respektieren und die Region von allen destabilisierenden Aktivitäten und Interventionen zu verschonen. In diesem Zusammenhang forderten sie die betroffenen Parteien auf, die Interessen, die Sicherheit und die Stabilität der anderen Länder in der Region zu berücksichtigen.

In diesem Zusammenhang kündigten sie ihre Unterstützung für die Bemühungen der Vereinten Nationen und ihres Sondergesandten an, die einschlägigen internationalen Resolutionen, allen voran die Resolution Nr. 2254 des UN-Sicherheitsrates, umzusetzen und regionale Interventionen und Projekte zu stoppen, die die Einheit, Souveränität und territoriale Integrität Syriens bedrohen. Sie betonten auch ihre Unterstützung für das syrische Volk und die Notwendigkeit, die internationalen humanitären Bemühungen in Syrien zu unterstützen.

In Bezug auf Afghanistan betonten beide Seiten, wie wichtig es ist, die Sicherheit und Stabilität in Afghanistan zu unterstützen und die Existenz sicherer Zufluchtsorte für Terroristen und Extremisten in Afghanistan zu unterbinden. Darüber hinaus verurteilten sie alle Handlungen, die darauf abzielen, afghanische Flüchtlinge in verschiedenen Konfliktgebieten zu rekrutieren, und betonten, wie wichtig es ist, Hilfsmaßnahmen und humanitäre Arbeit in Afghanistan zu unterstützen. In diesem Zusammenhang würdigten die VAE die Einladung Saudi-Arabiens zu einer außerordentlichen Ministertagung der Länder der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die am 19. Dezember 2021 in Pakistan stattfinden wird, um die Lage in Afghanistan zu erörtern. Saudi-Arabien lobte die Bemühungen der VAE bei den Evakuierungsmaßnahmen in Afghanistan.

In Bezug auf Libyen begrüßten beide Seiten die Bemühungen Libyens und der Vereinten Nationen, die Umsetzung des vereinbarten politischen Plans zu unterstützen, und riefen dazu auf, das libysche Volk zu befähigen, sein Streben nach Einheit, Frieden und Stabilität zu verwirklichen. Sie betonten auch die Notwendigkeit, ausländische Söldner, Kämpfer und Streitkräfte aus Libyen abzuziehen.

Zum Abschluss des Besuchs sprach Prinz Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Seiner Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed seinen Dank und seine Anerkennung für die Gastfreundschaft aus, die er ihm und der ihn begleitenden Delegation entgegenbrachte.

Scheich Mohammed seinerseits übermittelte Prinz Mohammed bin Salman und dem Königreich Saudi-Arabien seine besten Wünsche und wünschte ihnen weiterhin Fortschritt und Wohlstand unter der weisen Führung des Landes.

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://wam.ae/en/details/1395303001153

WAM/German