Montag 27 Juni 2022 - 4:45:48 pm

Neueste archäologische Arbeiten auf der Insel Siniya zeigen, dass Umm Al Qaiwain 700 Jahre alt ist


UMM AL QAIWAIN, 21. Februar 2022 (WAM) - Die Geschichte der heutigen Stadt Umm Al Qaiwain reicht mindestens 700 Jahre zurück, wie neue archäologische Untersuchungen auf der Insel Siniya zeigen.

Unter der Leitung von Shaikh Majid bin Saud Al Mualla, Leiter der Abteilung für Tourismus und Archäologie von Umm Al Qaiwain (TAD-UAQ), wurden auf Siniya, gegenüber der heutigen Stadt, zwei Küstensiedlungen entdeckt, von denen die älteste aus dem 13. oder 14.

Bisher war man davon ausgegangen, dass Umm Al Qaiwain um das von Shaikh Rashid bin Majid Al Mualla im Jahr 1768 errichtete Fort herum entstanden ist. Die neuen Entdeckungen verschieben die Besiedlungsgeschichte also um bis zu 500 Jahre nach hinten.

"Ich bin hocherfreut über diese Entdeckungen", sagte Shaikh Majid. "Wir wussten, dass sich die Familie Al Mu'alla bereits vor rund 250 Jahren im Gebiet des heutigen Umm Al Quwain niedergelassen hat. Diese neuen Funde auf Siniya fügen der Geschichte unseres Emirats nun weitere 500 Jahre hinzu."

Die Insel Siniya liegt zwischen der Halbinsel Umm Al Qaiwain und der Golfküste der Emirate und schützt die Lagune Khor al-Beida. Diese von Mangroven gesäumte Lagune ist das beste erhaltene Beispiel ihrer Art in den nördlichen Emiraten. An ihren Ufern finden sich Zeugnisse der Besiedlung über einen Zeitraum von mindestens 6.000 Jahren, darunter Stätten aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit sowie die bedeutende Stätte ed-Dur, eine Hafensiedlung, die vor 2.000 Jahren mit dem Römischen Reich Handel trieb.

Shaikh Majid hat ein Team aus führenden Institutionen zusammengestellt, um sicherzustellen, dass die Arbeiten den internationalen Best Practices entsprechen. Dazu gehören die Universität der Vereinigten Arabischen Emirate, das Institute for the Study of the Ancient World der New York University und eine eigens eingerichtete italienische archäologische Mission.

Die Arbeiten werden vom Bundesministerium für Kultur und Jugend unterstützt, was sowohl die herausragende kulturelle Bedeutung der Archäologie der Insel Siniya als auch das Engagement der Vereinigten Arabischen Emirate für den Schutz und die Förderung ihres Erbes widerspiegelt.

Bei den jüngsten archäologischen Arbeiten auf der Insel Siniya wurden zwei benachbarte historische Siedlungen entdeckt. Sie zeichnen sich durch niedrige, mit Tonscherben bedeckte Hügel aus, die die Überreste eingestürzter Steinbauten oder Austernschalenhügel (Müllhaufen) darstellen.

Die erste Stadt blühte zwischen dem 13. / 14. und 15. Jahrhundert. Sie lässt sich durch das Vorhandensein von grün glasierter Keramik datieren, die während der späten Yuan- und frühen Ming-Dynastie aus China exportiert wurde. Diese Siedlung ist zeitgleich mit dem Gipfel von Julfar in Ra's al-Khaimah, dem führenden Zentrum für Perlenfischerei am unteren Golf während des späteren Mittelalters.

Diese erste Siedlung ist die größere der beiden kürzlich auf der Insel Siniya identifizierten. Sie scheint einen urbanisierten Kern aus Steingebäuden gehabt zu haben, der von Vorstädten mit Häusern aus Palmenwedeln umgeben war. Westlich der Siedlung wurde ein großer Austernschalenhügel gefunden, was auf die Bedeutung der vormodernen Perlenindustrie hinweist.

Die Besiedlung verlagerte sich später in ein anderes Gebiet in der Nähe, und diese neue zweite Siedlung blühte vom frühen 17. bis zum frühen 19. Die Besiedlung lässt sich durch das Vorhandensein von blau-weißem Porzellan datieren, das während der späten Ming- und frühen Ching-Dynastie aus China exportiert wurde, darunter möglicherweise Kraak-Ware und Batavian-Ware. Diese Siedlung wurde wahrscheinlich um die Zeit des Niedergangs von Julfar gegründet, als Teil einer Dezentralisierung der frühneuzeitlichen Perlenindustrie.

Interessanterweise sind die Austernschalenhügel neben der zweiten Siedlung viel größer als die der ersten. Dies könnte auf die fortschreitende Erosion der früheren Muschelhaufen zurückzuführen sein. Es könnte aber auch das enorme Wachstum der Perlenindustrie widerspiegeln, das im 18. Jahrhundert begann. Dieser Perlenboom war für die Entstehung der Emirate von grundlegender Bedeutung.

Diese zweite Stadt wurde am 18. Januar 1820 von einem Marinegeschwader zerstört, das von der Britischen Ostindien-Kompanie in den Arabischen Golf entsandt worden war, um das Problem der Qasimi-"Piraterie", wie sie es nannte, zu lösen. Eine seltene Münze von Shaikh Sultan b. Saqr al-Qasimi, dem mächtigen Herrscher von Ras Al Khaimah, wurde an diesem Ort entdeckt. Er unterzeichnete den Allgemeinen Seevertrag von 1820, der die Feindseligkeiten beendete und den Grundstein für die modernen Vereinigten Arabischen Emirate legte.

Die Ruinen der zweiten Stadt wurden 1822 von einer britischen Marineuntersuchung beschrieben, die feststellte, dass sie zugunsten des heutigen Standorts der Stadt Umm Al Qaiwain aufgegeben wurde, die auf dem Festland unmittelbar gegenüber der Insel Siniya liegt. Dies ist die dritte Stadt, die zwischen dem 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts florierte, bevor sich der Schwerpunkt der Besiedlung erneut verlagerte, diesmal in die ausgedehnten Vororte der modernen Stadt.

Die drei historischen Städte von Umm Al Qaiwain gehören nachweislich zu einer einzigen Siedlungsfolge, die vom 13. oder 14. Diese Abfolge ist außergewöhnlich, da die archäologischen Überreste der historischen Städte an der Golfküste der Emirate in fast allen Fällen durch massive moderne Bebauung verdeckt wurden.

Die archäologischen Ausgrabungen in der ersten und zweiten Stadt von Umm Al Qaiwain werden in den Wintermonaten unter der Leitung von Shaikh Majid bin Saud Al Mualla fortgesetzt. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt auf der Entdeckung der öffentlichen Gebäude - Festungen und Moscheen -, die das Herzstück der historischen Gemeinde bilden. Diese werden schließlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die eingeladen wird, die bemerkenswerte Geschichte von Umm Al Qaiwain zu erforschen, die sich nun abzeichnet.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395303022785

WAM/German